Nacktheit in Wohngemeinschaften

  • Wieder mal ein Thema aus dem Jugendbereich, wo ich nicht antworten kann. Aber mit fällt da doch ein eigenes Erlebnis zu ein. In meiner WG in Heidelberg habe ich das Bad mit zwei Studentinnen geteilt. Die eine, überzeugte Atheistin, hielt mich wohl für "erzkonservativ" und "streng katholisch", so dass es nie zu persönlicheren Gesprächen kam. Einmal hat sie mich dann erwischt, als ich nackt vom Bad in mein Zimmer lief. Ich weiß nicht, ob nur, weil sie mich nackt gesehen hat, oder ob sie aus der durchgehenden bräune schließen konnte, dass ich Naturist bin - gleich darauf lud sie mich in ihr Zimmer ein. Von da an haben wir uns gut verstanden. Ich denke gerade in diesem Erlebnis wir deutlich, was Intention des Naturismus zwischenmenschlich ist. Wo man sich nackt sieht und gegenübertreten kann, kommt ein persönliches Vertrauen auf, das alle Gegensätze in Überzeugungen und Lebensart in den Schatten stellt.

  • Ich finde es sehr interessant wie oft Menschen einen lockeren Umgang mit Nacktheit als liberal empfinden. Aus deiner Geschichte mit der Atheistin kann ich nur schliessen, dass sie den Kontakt zu dir gesucht hat (oder nicht mehr abgelehnt hat) weil sie Hoffnung hatte, dass du vielleicht doch nicht so konservativ bist... :)

  • Worauf es immer ankommt, ist die Begegnung. Zu oft wird sie aus Vorurteilen heraus blockiert. Der Naturismus ist in meinen Augen eine besondere Art offener Begegnung. Nackt sieht man den Menschen, nicht mehr seine Rolle. Unsere konservativen Gegner befürchten nun, dass man durch sexuelle Reize oder Körperkult gerade diesen Blick auf die Person verliert. Somit ist das Anliegen dem unseren ähnlich. Wichtig ist da der Dialog, um Mißverständnisse auszuräumen. Wo der zustande kommt, wird man oft überrascht, wie groß das gegenseitige Verständnis ist, wenn es nicht bei öffentlichen Verlautbarungen bleibt. (Und ich kann hier nicht verschweigen, dass ich gerade für konservative Bischöfe wie Dyba und Meißner sehr große Sympathien habe). Den Begriff "Begegnung" habe ich ja auch vor allem von Ratzinger (Einführung) übernommen, der (als Papst Benedikt) ja immer wieder zum Dialog aufruft. Deshalb: Keine zu große Angst vor Konservativen.
    Im Gespräch in meiner Wohngemeinschaft haben wir uns über Glauben und Atheismus unterhalten. Das Thema körperliche Nacktheit haben wir gar nicht angesprochen. Aber zu offensichtlich ist, dass gerade durch meine Nacktheit die Blockaden fielen. Aber genau das ist es ja, was ich will. Nicht Freizügigkeit sondern Vertrauen und Offenheit. Hätte sie sich primär für meine Nacktheit oder mein körperliches Aussehen interessiert, wären sicher sexuelle Aspekte dazugekommen. Das hätte das Zusammenleben in der WG nur belastet. Aber das hat eben gar keine Rolle gespielt.

  • Meine WG-Erfahrungen sind recht begrenzt, aber doch sehr positiv. Nacktheit stand nicht im Vordergrund, kam aber gelegentlich vor. Zu Beziehungen oder sexuellen Begegnungen hat das nie geführt, es hatte auch nichts Erotisches. Ausgangspunkt war damals, dass in der Wohnung keine Schuhe getragen werden sollten.

  • War in einer Studentenverbindung, bei uns kam es auch öfters mal vor das einer nackt (vom Bad in sein Zimmer) über den Flur lief.
    Hat niemanden bei uns gestört obwohl sicherlich nicht alle FKK-Anhänger waren.

  • Ich denke auch nicht, dass irgendjemanden Anstoß nimmt, wenn man nackt auf dem Weg zum Bad überrascht wird - dort erwartet ja wohl jeder Nacktheit. Bei mir war das entscheidende, dass man mir nackt an der nahtlosen Bräune sofort ansieht, dass ich Naturist bin. Das ist natürlich für jemanden, der mich für einen erzkonservativen Katholiken, den man auf derartiges nicht ansprechen darf, hält, eine Überraschung, die zur offenen Aussprache ermutigt. Und so denke ich, dass Nacktheit einfach eine Vertrauensvolle Offenheit bewirkt. Man sieht auf eimal einen empfindenden Menschen mit Neigungen und Schwächen, nicht mehr ein Monstrum mit Ansprüchen und Überzeugungen, denen man als Mensch nicht gerecht werden kann. Naturismus öffnet Wege zu menschlicher Begegnung Aussprache. Wenn ein Mensch im Vertrauen etwas von mir erwartet, ist das etwas völlig abnderes, als wenn eine Institution etwas einfordert.

  • Naja, IM Bad durchaus, nicht unbedingt auf dem Weg dorthin. Das würde ich auch nicht jedem ungefragt zumuten wollen (für mich wäre es auch keine Zumutung, wenn es mir widerführe, aber für andere möglicherweise).

  • meine mitbewohnerin weiß,dass ich nackt schlafe und auch mal über den flur flitze.


    wir waren auch schon mal zusammen baden.


    und wenn mich morgens das telefon weckt, dann renn ich auch schnell nackt hin. und sie geht an mir vorüber als wäre es nix besonderes.


    ansonsten gilt: wer sich gerade überrascht fühlt, sagt kurz an : "du musst jetzt mal ganz mutig sein. hier kommt gleich ein_ e nackte_r durch den flur." ;-)


    am anfang unserer wg-zeit fragte sie mich mal, ob wir ne fkk-wg sein wollen. ich hielt es für einen scherz. chance verpasst.

  • Warum Chance verpasst? Es klingt doch fast, als wärt Ihr auf dem besten Weg dorthin.

  • Ich hab in meiner vorherigen Studentenstadt auch in einem Wohnheim gewohnt mit zwei Mädels auf dem Flur. Ich hatte keine Lust immer was anzuziehen zwischen Dusche und Zimmer, darum bin ich nackt gelaufen oder mit Handtuch. Am Anfang fanden sie es komisch, aber irgendwann haben sie es auch einfach gemacht und so kam es vor, dass man sich nackt auf dem Flur getroffen hat .

  • So positive Erfahrungen aus meiner WG-Zeit kann ich leider nicht beitragen. Sowohl Herren als auch Damen mit denen ich im Laufe meines Studiums die WG geteilt habe, legte sehr viel Wert drauf, dass man nicht zu viel sah. Ich und ein anderer sind wohl auch mal mit dem Handtuch rum ins Bad - bei den Damen absolut ausgeschlossen.

  • Ja das ist ja auch meistens so. Aber ich habe keine Lust mich da bei so alltäglichen Dingen zu sehr einzuschränken. Ich mein das Nacktsein ist doch einfach das natürlichste der Welt!

  • Also ich denke es stößt leider immer wieder auf schwierigkeiten FKK in Wohngemeinschaften auszuleben, da halt doch ein großer Teil der Gesellschaft noch nicht wirklich aufgeschloßen ist hierfür.

  • Also ich bin auch in ner WG mit zwei Studenten und die haben kein Problem, dass ich immer nackt bin. Sie werden dadurch sogar weniger gehemmt und sind auch manchmal anckt :)

  • Also ich selbst wohne ja noch bei meinen Eltern, allerdings habe ich einen guten Freund, der auf ca. 200qm² und ueber 3 Etagen verteilt mit 6 Leuten in einer WG wohnt und dort ist es bedingt ein Problem. Die Leute sind ziemlich gelassen und gechillt, da es nur zwei Baeder gibt, wird u.U. auch nicht immer abgeschlossen - eigentlich schon, aber das Bad kann halt auch von Außen geoeffnet werden (wird nicht, aber falls der Fall des Klogangs sein muss, waehrend der eine duscht und das andere Bad auch besetzt ist...). Ich selbst habe dort auch schon oefters mal uebernachtet und habe z.B. auch einen Mitbewohner nackt gesehen, da ich auf Klo musste xD Fuer ihn war das kein Thema...der gute Freund selbst war mit mir auch schon im Bad, als ich unter der Dusche stand und er hat sich die Zaehne geputzt (sind mal zusammen in Urlaub und damit wir den Flug nicht verpassen, bzw. viel mehr er nicht, habe ich bei ihm geschlafen) - war so kein Thema, zwar gibt es einen Vorhang und der ist auch blickdicht, aber beim raussteigen aus der Wanne sieht man ja u.U. doch mal was - war soweit kein Problem - hoechstens bei den weiblichen Mitbewohnern isses so ne Sache, wobei eine ziemlich locker ist und ich sie schon im BH gesehen habe xD Die andere sehe ich generell nicht viel, eine weitere sehe ich wohl nur angezogen und der letzte Mitbewohner ist einer, der immer mitten in der Nacht duscht, wenn alle anderen schlafen (der hat n echt ungesunden Schlafrhythmus)...

  • Also in meiner ersten WG war das alles kein Problem. Wir waren gemischt männlich und weiblich und liefen regelmäßig nackt in der Gegend rum. Wir sind aber auch alle zusammen in die Sauna gegangen und ähnliches. In allen WGs seit dem ist es auch eher entspannt gewesen. Aber so frei und entspannt wie in der ersten war es leider nie wieder...


    MfG

    Leben und leben lassen

  • Also ich würde meinen Mitwohnern einfach ganz offen sagen, dass ich mich auch mal gerne nackt durch die Wohnung bewege xD

  • Also bei mir klappt es mit der Mitbewohnerin und wir hängen öfters nackt zusammen ab. Zur Zeit hat sie nur einen Freund, der davon nichts wissen soll. Also reduzieren sich unsere nackten Abende

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!