Gleiches Recht für Alle!? Polizeieinsatz wegen Frau mit nackten Brüsten auf einem Berliner Spielplatz

  • Schlimm... Die Leute, die die Frau sehen mussten, müssen jetzt bestimmt psychologisch betreut werden. :P

    Wenn's nicht so traurig wär, könnte man ja drüber lachen, dass die Ordner nix anderes zu tun haben. Was hätten sie wohl gemacht, wenn die Frau auch noch die Hose ausgezogen hätte? Oder gar ein Mann das gewagt hätte? Wäre dann das KSK gekommen?


    Nein, ich bn nicht dafür, sich überall und immer auszuziehen, z. B. in Restaurants will ich nicht, dass die Leute oben ohne sitzen, das schaut nicht ästhetisch aus, finde ich. Aber an so einem Ort mit Liegewiese und Wasserspielen, warum darf man sich da nicht so weit ausziehen, wie man will? Glaubt jemand ernstlich, die Kinder bekämen von dem Anblick einen Schaden? 8|

  • Quote

    Ein Schild am Eingang beinhalte etwa keine FKK-Freigabe. Zu einem FKK-Verbot stehe darauf aber auch nichts, sagte die Sprecherin. Das Sicherheitspersonal habe auf Grundlage des Paragrafen 118 des Ordnungswidrigkeitengesetzes gehandelt. Dieser bezeichnet eine „grob ungehörige Handlung“, die geeignet sei, „die Allgemeinheit zu belästigen oder zu gefährden und die öffentliche Ordnung zu beeinträchtigen“.

    Immer wieder dieser § 118, dabei ist die Nacktheit keine „grob ungehörige Handlung“ und eine "Belästigung" ist es ja wohl auch nicht wirklich.

  • Immer wieder dieser § 118, dabei ist die Nacktheit keine „grob ungehörige Handlung“ und eine "Belästigung" ist es ja wohl auch nicht wirklich.

    In unseren Augen zumindest. Was mich an diesem Paragrafen so stört, ist, dass er ja so Gummi-mäßig auslegbar ist - da kann quasi alles drunter fallen: Helene Fischer laut mitsingen, Döner in der Mittagspause essen. zu viel Parfum benutzen...

  • Ich habe auch schon mal gesehen, dass die Polizei eingeschritten ist, als ein Mann vor der Gaststätte, in der er zum Rudelgucken war, oben ohne rumlief. Er sollte unbedingt das Hemd wieder anziehen. Keine Ahnung, was das sollte.

  • "Der Platzwart erklärt, dass zu den Besuchern der Plansche auch Familien „aus anderen kulturellen Kreisen“ gehörten. Dem müsse man auch Rechnung tragen."


    Der Busen-Zoff von Treptow: Wie viel nackt verträgt Berlin? (berliner-kurier.de)


    Diese Argumentation hört man leider immer öfter, wenn es darum geht Möglichkeiten zum Nacktsein einzuschränken oder zu streichen.

    Ich bin ja für vieles offen, aber zu einem friedlichen Zusammenleben gehört nun mal auch dass man die Sitten und Gebräuche der aufnehmenden Gesellschaft akzeptiert. Die Gleichberechtigung der Frau und auch das teilweise Nacktsein beim Baden sind Teil unserer Gesellschaft und Kultur. Diese Freiheiten sollten wir uns unter keinen Umständen nehmen lassen.


  • Diese Argumentation hört man leider immer öfter, wenn es darum geht Möglichkeiten zum Nacktsein einzuschränken oder zu streichen.

    Ich bin ja für vieles offen, aber zu einem friedlichen Zusammenleben gehört nun mal auch dass man die Sitten und Gebräuche der aufnehmenden Gesellschaft akzeptiert. Die Gleichberechtigung der Frau und auch das teilweise Nacktsein beim Baden sind Teil unserer Gesellschaft und Kultur. Diese Freiheiten sollten wir uns unter keinen Umständen nehmen lassen.

    Geht diese Argumentation denn tatsächlich von den Zugewanderten aus, oder ist es nur ein Deckmantel um etwas, was einem nicht lieb scheint zu eliminieren?

  • Geht diese Argumentation denn tatsächlich von den Zugewanderten aus, oder ist es nur ein Deckmantel um etwas, was einem nicht lieb scheint zu eliminieren?

    Das ist eine gute Frage.


    Was ich mir zum Teil auch vorstellen könnte, ist vorauseilender Gehorsam nach dem Motto "das könnte ja irgendwem aus religiösen oder kulturellen Gründen missfallen". Auch das wäre höchst bedenklich.


    Als in der Niederrhein-Therme in Duisburg die Badebekleidung der Frauen angeblich zu knapp war, ging das auf Beschwerden von arabischen Zuwanderen zurück. Das konnte dann zum Glück noch aufgrund des großen Protestes der Öffentlichkeit verhindert werden.

  • Meine Gedanken dazu:

    • Dass im Jahr 2021 in einem aufgeklärten Land nackte Brüste einen Polizeieinsatz auslösen, macht mich nachdenklich. Wir waren da schon viel weiter.
    • Der §118 ist aufgrund der quasi nichtssagenden Formulierung definitiv ein "Gummiparagraph". Letztlich müsste am Ende ein Gericht klären, ob dagegen verstoßen wurde und da gilt der Juristenspruch: "Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand."
    • Dass bestimmte Zuwanderergruppen ein Problem mit unserer Badekultur haben (Badebekleidung, keine Geschlechtertrennung) und teilweise vehement die Durchsetzung ihrer eigenen Regeln fordern, ist nichts neues. Jeder Sportlehrer in einem sozialen Brennpunkt kennt die Problematik.
    • Dass manches vorauseilend geschieht, ist auch richtig.
    • Interessant finde ich, dass die Frau ihr Recht einfordert, dort mit freiem Oberkörper sein zu dürfen, wo Männer es auch sind. Erinnert mich an eine schwedische Initiative von Feministinnen, die das Recht auf nackte Brüste in öffentlichen Bädern aus einem ähnlichen Grund forderte.

    Ich erinnere mich an meine Urlaube in Kindertagen in Bayern. Quasi an jedem Badesee gab es immer mal wieder Frauen "oben ohne". Ab und zu war auch mal jemand einfach so ganz nackig. Das war einfach ganz normal, da gab es keine Schilder zu FKK-Regeln. Aber scheinbar geht sowas heute nicht mehr ...

  • Ich habe gestern eine Dokumentation auf Phönix gesehen die hieß "Chaos im Dritten" wo es um Sendungen aus den Jahr 1976 geht. Da waren auch Menschen in der Zeit im Fernsehen als Frau oben ohne oder beide Geschlechter ganz nackt zu sehen. Was heute ja auch ein un Ding geworden ist. Leider 😪

    • Interessant finde ich, dass die Frau ihr Recht einfordert, dort mit freiem Oberkörper sein zu dürfen, wo Männer es auch sind. Erinnert mich an eine schwedische Initiative von Feministinnen, die das Recht auf nackte Brüste in öffentlichen Bädern aus einem ähnlichen Grund forderte.

    Ich habe bei solchen Intitiativen (ob in diesem oder einem anderen Kontext) nur oft die Befürchtung, dass es dann für alle verboten wird, anstatt für alle erlaubt.

  • Genau das ist das Problem: Zuwanderer aus restriktiveren Gesellschaften werden zum Vorwand, um unsere sauer erkämpften Freiheiten wieder abzubauen. Das ist etwas, das wir unter keinen Umständen zulassen dürfen. Leider ist der Effekt überall zu sehen. Auch die gestiegene Prüderie in Zeitschriften führe ich darauf zurück. Es könnten ja Leute Anstoß daran nehmen, die schon einen nackten Frauenkopf pervers finden...

  • Genau das ist das Problem: Zuwanderer aus restriktiveren Gesellschaften werden zum Vorwand, um unsere sauer erkämpften Freiheiten wieder abzubauen. Das ist etwas, das wir unter keinen Umständen zulassen dürfen. Leider ist der Effekt überall zu sehen. Auch die gestiegene Prüderie in Zeitschriften führe ich darauf zurück. Es könnten ja Leute Anstoß daran nehmen, die schon einen nackten Frauenkopf pervers finden...

    Möchte an der Stelle aber BETONEN: Es sind wir - nicht die Zuwanderer die das zurücknehmen!

  • Ich könnte mir sogar vorstellen, dass es den meisten Zuwanderern ziemlich wurscht ist, wie die anderen Leute am Strand liegen. Man hört halt nur die Lauten, die sich besonders wichtig machen wollen. Und es gibt leider genug Leute, die auf die Lauten hören, und nicht auf die Mehrheit, und es dann auch noch den Lauten recht machen wollen.

  • [...] Man hört halt nur die Lauten, die sich besonders wichtig machen wollen. Und es gibt leider genug Leute, die auf die Lauten hören, und nicht auf die Mehrheit, und es dann auch noch den Lauten recht machen wollen.

    Das ist leider bei allen so - ein schönes Beispiel dafür war die populistische Stimmungsmache gegen Corona-Maßnahmen. In den Sozialen Netzwerken sah es so aus, als ob alle dagegen wären - Umfrage von Meinungsforschungsinstituten sahen dagegen teilweise Zustimmungen von deutlich über 60%.

  • Mich beschäftigt schon länger die Frage wie sich wohl das Linke Spektrum verhält wenn es um irgendwann um das Thema:

    "Liberalität/Toleranz für Nacktheit"

    VS.

    "Der Interessen von Menschen aus weniger toleranten Kulturkreisen"

    geht.


    Die Frage wird sich früher oder später stellen. Ideologisch ist das wahrscheinlich eine ziemliche Zwickmühle.

  • Sehr gut erkannt Marius96, früher gab es mal noch eine liberale Partei, die sich die Freiheitsrechte groß auf die Fahnen geschrieben haben. Aber wenn Du heute nicht Millionen spendest und Mövenpick heißt, sind denn die Freiheitsrechte ziemlich wurscht.
    Zumindest blieb ein großer Aufschrei bei der Verabschiedung der neuen Polizeigesetze aus.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!