Freikörperkultur vs. Nacktbaden?

  • Ich habe häufig den Eindruck, dass FKK /Naturismus mit nackt Baden gleich gesetzt wird.


    In Gemeinschaft nackt aktiv zu leben ist meiner Meinung viel mehr als "nur" nackt baden (weil es gerade passt oder es bequem ist).


    Mich würde interessieren, ob ihr Fkkler seid und wie Ihr diese Kultur (im Alltag) lebt. Oder ob ihr "Nacktbader" seid und nur dann die Bequemlichkeit des Nacktsein nutzt, wenn es aus eurer Sicht opportun (oder gehörig) erscheint.


    Freue mich über jeden ernsthaften Beitrag und bin gespannt, wie dass Verhältnis hier im Forum ist.


    PS: Bitte meine Frage nicht als Wertung zu sehen, sondern als Anstoß, sich selbst mit dem Thema FKK mal tiefer zu beschäftigen. :fkk:

  • Laut Duden bedeutet FKK "Baden und Bewegung in der freien Natur mit nacktem Körper".


    Das jetzt mal die "offizielle" Auslegung dafür.


    So ähnlich habe ich das bisher auch immer gesehen. Ich bin da nackt wo ich kann und das ist entweder im Wald, beim Wandern, Baden (Therme, Meer, See, etc.), schlafen, Sauna, oder ab und zu daheim.


    In Gemeinschaft nackt zu leben ist auf jeden Fall nochmal eine Stufe höher aber für mich ist beides FKK. Ich weiß jetzt nicht ob ich dich richtig verstanden habe aber das ist jetzt zumindest mal mein Beitrag dazu :)

  • Laut Duden bedeutet FKK "Baden und Bewegung in der freien Natur mit nacktem Körper".



    [...] für mich ist beides FKK

    Letzteres sehe ich genauso.

    Müsste ich mich in die Gruppen von JDK einordnen, würde ich wohl aber doch eher zu den Nacktbadern gehören. Ich erlebe mein Nacktsein am liebsten am Strand, bade dann natürlich nicht nur nackt, sondern bin auch am Strand selbst nackt aktiv, aber in einer Gemeinschaft dauerhaft nackt zu sein, mir explizit Urlaubsorte mit nackten Gemeinschaften (FKK Camps) raussuchen, das mache ich nicht. Was aber nichts damit zu tun hat, dass ich Gesellschaft ablehne!

  • Ich hoffe, das ist ernst genug, aber zu Hause badet ja jeder nackt. Insofern denke ich, dass zu FKK schon eine gewisse Einstellung dazu gehört, somit bin ich nicht "nur" Nacktbader. Andererseits sollte man nicht immer alles formalisieren.

  • ich bin zuhause jeden Tag nackt, schlafe auf jeden Fall auch nackt, buffe zuhause gerne nackt und glotz dann ewig meinen l

    Körper an und versuch eigentlich alles nackt zu machen egal obs tisch zusammenbauen ist oder der Sport den ich ab und zu morgens in Keller mach :)

  • Ich finde es ist vor allem eine Einstellungssache. Als Naturist bin ich nicht nackt, weil ich keine Badehose dabei habe, die Kleidung trocken halten möchte oder mich nicht geniere, sondern weil für mich die Nacktheit wesentlich zum Erlebnis dazu gehört. Wo ich die Freizeit bekleidet verbringe, opfere ich sie für andere, denen der Sinn dafür fehlt.

  • Grundsätzlich muss man unterscheiden, ob man umgangssprachlich von FKK spricht: Dann versteht jeder etwas anderes darunter, mehr oder weniger kommen hier alle unbekleideten Freizeitaktivitäten in Frage. Von Swingerclub, Bordell, Schweinchenstrände und andere sexuelle und exhibitionistische Aktivitäten über nackt Duschen, nackt zu Hause sein, Nacktbaden, FKK als generelles Synonym für nackt bis hin zu unbekleideten Sport oder Gymnastik.


    Will man jedoch Unterschiede herausstellen - wie hier im Thread mit der Frage. "Was ist Nacktbaden im Unterschied zu FKK?", muss man sich mit der Geschichte, den eigentlichen Anliegen und den heutigen Intanzen der Freikörperkultur befassen.



    Laut Duden bedeutet FKK "Baden und Bewegung in der freien Natur mit nacktem Körper".


    Das jetzt mal die "offizielle" Auslegung dafür.

    Den Duden würde ich im Falle des Begriffs »Freikörperkultur« mal gerade nicht als offizielle Auslegung sehen. Hier wird versucht, redaktionstechnisch den Begriff auf wenige Worte zusammenzufassen. Außerdem geht man hier zu sehr auf die umgangssprachliche Auslegung ein, ohne dies kenntlich zu machen. Üblicherweise wird eine umgangssprachliche Auslegung mit "umg." vermerkt.


    Eine für den Begriff »Freikörperkultur« über den Duden stehende Instanz ist der Zentralverband der in Deutschland organisierten FKKler, der DFK, bzw. die Internationale Naturisten Föderation (INF-FNI). Deshalb würde ich deren Definition als die offiziellere bezeichnen.


    Ich nehme deren Definition als Grundlage, lasse das problematische "gemeinschaftlich" weg und grenze deutlicher zum Exhibitionismus ab: Ich definiere Freikörperkultur so:


    »Die Freikörperkultur ist eine Lebensreform, die vor allem gekennzeichnet ist durch gesundheitsorientierten Sport und Gymnastik mit von unnötiger Kleidung und Intimhervorhebungen befreitem Körper. Sie grenzt sich strikt von exhibitionistischen (zeigefreudigen, erotikorientierten) Nudismus ab.«


    Damit ist auch recht klar belegt, dass einfaches Nacktbaden, vielleicht noch bei ungesunder Nahrung (Bockwurst, Eis, Bier und Cola) und keiner auf Gesundheit zielgerichteten sportlichen Aktivität nie als Freikörperkultur gelten kann (außer - wie gesagt - im umgangssprachlichen Gebrauch).

    Mit langsamen Joggen schnell am Ziel: Eisjoggen, das intuitive Zauberlaufen. Die Königsdisziplin beim Verschmelzen von Genuss und Gesundung. Traumhaftes für jedermann, zu jeder Zeit, an jedem Ort. Minimal bekleidet oder als FKK. Eisjoggen.de

    Das Büchlein zum Appetit machen: Amazon > »A. Zettrawski: Weltretten Geht anders: Für Menschen, die ...«

    Edited once, last by vszett ().

  • »Die Freikörperkultur ist eine Lebensreform, die vor allem gekennzeichnet ist durch gesundheitsorientierten Sport und Gymnastik mit von unnötiger Kleidung und Intimhervorhebungen befreitem Körper. Sie grenzt sich strikt von exhibitionistischen (zeigefreudigen, erotikorientierten) Nudismus ab.«


    Damit ist auch recht klar belegt, dass einfaches Nacktbaden, vielleicht noch bei ungesunder Nahrung (Bockwurst, Eis, Bier und Cola) und keiner auf Gesundheit zielgerichteten sportlichen Aktivität nie als Freikörperkultur gelten kann (außer - wie gesagt - im umgangssprachlichen Gebrauch).

    Gibt es FKK wie um 1900 noch?

    Ist die Definition nicht ein Festhalten an vergangenen Tagen?

    Es schien mir immer befremdlich wenn ich es lese und nirgends so erlebt zu haben.

    Schon die Sprache scheint verstaubt zu sein.

    Ich erlebte nie solches 1:1 aber bin einfach gerne nackt in der Natur.

    Jedoch dieses nicht gerade Sexi, konsequente dauernd wiederholte Darstellung, erneuert die Organisation nicht wirklich.

  • Also nach den Duden gehe ich nicht ^^ Ich bin zuhause nackt, im Sommer am Baggersee nackt, jetzt so langsam wieder in Thermen mit FKK-Bereich, nach den Sport in den Duschen und Saunen und was auch noch zu erwähnen ist. Wir also ich und meine Lebensgefährtin, hatten auch mal ein Wochenende, wo ein Kollege von mir kam. Selbes Alter und wir drei waren auch am Samstag nackt in der Wohnung. Und davor waren wir nackt am Baggersee. Also ich würde mich eindeutig zur Seite FKK zuordnen, oder was denkt ihr?


    :fkk::fkk::fkk:

  • Nackt einen Tisch zusammenbauen - da muss ich an die Szene in "Betty Blue" denken, wo Jean-Hugues Anglade nackt ein Sofa repariert. Das ist es, wofür ich französische Filme liebe. Ich wünschte, wir wären auch so locker. Wobei sich das in Frankreich vielleicht auch schon geändert hat, wie ich befürchte.

  • Also ich mache FKK im Sinne der von mir oben genannten, an INF und DFK stark angelehnten Definition von Freikörperkultur: Ich betreibe täglich (365 Tage im Jahr) gesundheitsorientierten (Ich bezeichne es als den mit Abstand gesündesten) Sport mit von unnötiger Kleidung und Intimhervorhebungen befreitem Körper.

    Und ich gehe davon aus, dass Freikörperkultur im Sinne des DFK auch weitgehend in den 130 FKK-Vereinen praktiziert wird.


    Kritik am Festhalten der guten alten Tradition, der bewärten Subkultur FKK kommt meist von Menschen, die unbedingt Erotisches da reindrängen wollen und möglichst nichts Gesundes als Vorgabe. Damit zerstört man die Freikörperkultur, macht sie zu einer kulturlosen, beliebigen Freizeitgestaltung.


    Auch die oft wiederholte Kritik, die FKK-Vereine und ihr Dachverband, der DFK müssten sich "erneuern", kann ich nicht nachvollziehen. Was konkret soll denn anders laufen - außer, dass man die Freikörperkultur aus den FKK-Vereinen verbannen soll?


    Zum Erneuern der Freikörperkultur könnte die Verbreitung meines Sports beitragen, da hier wie nirgendwo sonst, genussvolles, ja traumhaftes Naturerleben verschmilzt mit hochgesundem FKK-Sport.

    Mit langsamen Joggen schnell am Ziel: Eisjoggen, das intuitive Zauberlaufen. Die Königsdisziplin beim Verschmelzen von Genuss und Gesundung. Traumhaftes für jedermann, zu jeder Zeit, an jedem Ort. Minimal bekleidet oder als FKK. Eisjoggen.de

    Das Büchlein zum Appetit machen: Amazon > »A. Zettrawski: Weltretten Geht anders: Für Menschen, die ...«

  • Da möchte ich gern mal wieder meinen Senf dazu geben :). FKK ist eine gewachsene Kultur. Kulturen können durchaus aussterben oder sich auch weiter entwickeln. Aber in solchen Prozessen entstehen neue Kulturen. Die Frage, die man sich an diesem Punkt stellen muss ; wollen wir eine sehr schöne Kultur erhalten, weil wir Freude daran haben oder drängen wir in eine neue "beliebige Freizeitkultur".

    In Zeiten größer Umbrüche, halte ich es für erstrebenswert, etwas Kultur und damit auch ein Stück Identität zu bewahren. :fkk:

  • Finde auch, dass man auf jeden Fall immer das was die Basis ausmacht und die Wurzeln nicht vergessen darf und immer im Gedächtnis haben soll und auch so den Jüngeren weiter vermitteln soll. Aber trotzdem auch immer eine Vision haben sollte, wie man die Jüngeren dazu begeistern kann. Sprich auch mal neue Wege gehen und richtig was auf die Beine stellen und aktiv werden. Ein Anfang dazu könnte sein, dass sich der DFK mal zusammen setzt und überlegt, was sie dafür tun können und auch Vertreter aus der Jugend mitnehmen (stecke da nicht drin und kann sein, dass sie da schon was angefangen haben). Beispielsweise auch dort präsent sein wo die Jugend unterwegs ist. Sei es Instagram, Snapchat oder wie auch immer. Soweit ich weiß ist der DFK nicht in diesen Kanälen unterwegs. Gerade dort ist es aber enorm wichtig präsent zu sein. Bei Instagram könnte man dann zum Beispiel auch mit anderen zusammen arbeiten die bereits eine gute Community hinter sich haben. Ich denke da unter anderem an FSV Adolf Koch (bin da nicht selbst aber konnte dank MaJu_BLN einen sehr guten Eindruck bekommen).


    Was ich damit sagen will. Es gibt unzählige Möglichkeiten welche man in die Hand nehmen kann und das ist jetzt nur eine Idee davon. Ich bin natürlich im Gegensatz zu anderen hier totaler Anfänger was FKK angeht und hab noch nicht alles auf dem Schirm was da so zukünftig noch geplant ist aber daran kann man sehen (wenn es etwas gibt), dass die Jugendlichen nicht mehr richtig erreicht werden.


    Das mit dem Duden war einfach mal zum Zeigen was wohl alle anderen darunter verstehen. Was ich dazu denke habe ich oben ja geschrieben :)

  • Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung.

    Heraklit


    Alles ist im Fluss und Veränderung auch im kleinen ist überall gegenwärtig. Wir halten an so vielen Dingen fest und dann müssen wir die Veränderung doch akzeptieren.


    FKK wird sich weiter verändern. FKK wird es sicher weiter geben, vielleicht sogar mehr als wir jetzt glauben. Die die es tun werden entscheiden in welche Richtung es geht entscheidet die nächste Generation.

    Nicht alles was war ist schlecht und nicht alles was kommt ist schlecht.

  • Da möchte ich gern mal wieder meinen Senf dazu geben :). FKK ist eine gewachsene Kultur. Kulturen können durchaus aussterben oder sich auch weiter entwickeln. Aber in solchen Prozessen entstehen neue Kulturen. Die Frage, die man sich an diesem Punkt stellen muss ; wollen wir eine sehr schöne Kultur erhalten, weil wir Freude daran haben oder drängen wir in eine neue "beliebige Freizeitkultur".

    In Zeiten größer Umbrüche, halte ich es für erstrebenswert, etwas Kultur und damit auch ein Stück Identität zu bewahren. :fkk:

    Kann ich unterstützen.

    Ergänzen möchte ich, dass es sich bei der Freikörperkultur schon deshalb um keine aussterbende Sache handelt, handeln kann und handeln darf, weil das Problem der ungesunden Lebensweise, besonders der Bewegungsfaulheit und Tageslicht-Scheue, aktueller denn je ist und um keinen Deut weniger schlimm ist als zum Beginn der Freikörperkultur vor 150 Jahren.

    Womit kann man besser gesunden Sport im Freien betreiben als mit Freikörperkultur?!

    Mit langsamen Joggen schnell am Ziel: Eisjoggen, das intuitive Zauberlaufen. Die Königsdisziplin beim Verschmelzen von Genuss und Gesundung. Traumhaftes für jedermann, zu jeder Zeit, an jedem Ort. Minimal bekleidet oder als FKK. Eisjoggen.de

    Das Büchlein zum Appetit machen: Amazon > »A. Zettrawski: Weltretten Geht anders: Für Menschen, die ...«

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!