Nacktpartys

  • In Bochum gab es den Themen Nacktbar Abend, aber 97 % waren nur Männer die Nacht da.

    Wäre es gemischter gewesen, hätte es mir besser gefallen.

    Wir waren nur 3 Stunden da und haben uns dann lieber wieder angezogen und sind in einer anderen Location gegangen.

    Die Musik war auch nicht so unseres.

    Wir alle wurden nackt geboren, warum sollte man sich heute verstecken.
    Blicke einem Nackten ins Gesicht und du siehst seine Seele ohne Mauern.

  • Ich hab bisher nur von der Schlagernacktparty in Berlin gehört. Aber war leider noch nicht da.


    WinTan: wo gab es denn in Bochum die Party?

    Wir sind so gewohnt, uns vor den anderen zu verstellen, dass wir uns am Ende vor uns selbst verstellen. (François La Rochefoucauld)

  • Ich hab bisher nur von der Schlagernacktparty in Berlin gehört. Aber war leider noch nicht da.


    WinTan: wo gab es denn in Bochum die Party?

    die Disco hieß irgendwas mit "zwischenfall" war in Langendreer, ist aber schon gute 10-12 Jahre her, das war an einem Eventabend

    Wir alle wurden nackt geboren, warum sollte man sich heute verstecken.
    Blicke einem Nackten ins Gesicht und du siehst seine Seele ohne Mauern.

  • Hey MaJu_BLN,

    warst Du schon bei so einer Party? Würde mich mal ein Insider-Bericht interessieren ...

  • Ja, zweimal bisher, dann kam der Lockdown.

    War richtig toll, überwiegend jüngere Menschen, ziemlich divers;

    Die Locations sind immer anders, sind meistens so Undergroundlocations, von denen ich vorher noch nie gehört habe; das erste Mal war in einem typischen Berliner Keller, der zu einem etwas größeren Partykeller ausgebaut war.

    Getränke sind sehr günstig, die Stimmung ist lustig, fröhlich und unsexuell, worauf großer Wert gelegt wird. Beim ersten mal war der Schwerpunkt Swing-Musik, es gab eine Live-Band, die auch nackt gespielt hat.

    Es gibt auch eine Bar mit sehr günstigen Getränken.

  • Ja, zweimal bisher, dann kam der Lockdown.

    War richtig toll, überwiegend jüngere Menschen, ziemlich divers;

    Die Locations sind immer anders, sind meistens so Undergroundlocations, von denen ich vorher noch nie gehört habe; das erste Mal war in einem typischen Berliner Keller, der zu einem etwas größeren Partykeller ausgebaut war.

    Getränke sind sehr günstig, die Stimmung ist lustig, fröhlich und unsexuell, worauf großer Wert gelegt wird. Beim ersten mal war der Schwerpunkt Swing-Musik, es gab eine Live-Band, die auch nackt gespielt hat.

    Es gibt auch eine Bar mit sehr günstigen Getränken.

    Wow cool, schade das es das bei mir nicht gibt

  • Das führt schon wieder zu einer Vermischung von FKK und Sex.
    Man kann meiner Meinung nach nicht so etwas veranstalten auch wenn es gut gemeint ist. Weil hinterher kommen wieder die Beschwerden über das Image des FKK. Man sollte erstmal das Image geraderücken dann kommen auch mehr zum FKK und dann kann man überlegen sowas zu machen nicht vorher wenn man eh schon kritisch über FKK denkt. :fkk:

    tl;dr: Sex bei FKK ist nicht automatisch was Schlechtes. Ich hab mich leider etwas in Fahrt geredet ... :D


    Auch wenn ich sehr dafür bin, dass Menschen verstehen, dass Sexualität und Nacktheit verschiedene Dinge sind und erst einmal nichts miteinander zu tun haben, so finde ich es ebenso wichtig, dass Menschen bewusst wird, dass Sexualität nichts Negatives, Obszönes oder Perverses ist. Sexualität als etwas durchaus wunderschönes Natürliches zu akzeptieren ist nur der nächste Schritt hin zu einer Akzeptanz von Körperlichkeit, oder vielmehr zu einer Akzeptanz von dem, was wir als Menschen sind, was wir fühlen und was wir als Bedürfnisse haben.


    Die Sexualität beim Thema FKK auszuklammern ist ein Ansatz, und er ist vermutlich auch zielführend, um das Tabu auf den nackten menschlichen Körper zu brechen oder einfach das Image der FKK zu verbessern, da Sexualität mit einem noch tiefer sitzenden Tabu verknüpft ist. Doch unsere bewusste Abgrenzung von sexuellen Inhalten stärkt indirekt leider auch das negative Bild von Sexualität in der Gesellschaft, denn wir beschreiben es als etwas Unerwünschtes, Unanständiges, mit dem wir nichts zu tun haben wollen, um als FKK-Community besser dazustehen.


    Das Tabu auf Sexualität zu brechen und diesen für unser menschliches Dasein so wichtigen Lebensinhalt nicht als schändliches Laster anzusehen ist ein anderer Ansatz, die verdrehten Ansichten in unserer Welt anzugehen. Es gibt in diesem Zusammenhang z. B. das Konzept "sexpositiver" Partys, die sich von dem verruchten, schmuddeligen Image üblicher Alternativangebote abgrenzen wollen.


    Was ich damit sagen will: Ich verstehe schon, dass aus pragmatischer Sicht die FKK-Community ein Bestreben hat, sich von Sex bei nackten Veranstaltungen zu distanzieren, aber ich finde es als Idealist, der ich bin, ebenso schade, dass wir das tun. Toll wäre es, wenn es eben nicht zu einem Image-Schaden der FKK führen würde, wenn ausgelebte Sexualität involviert ist. Zum Beispiel, indem Personen wie du und ich, auch in der FKK-Community, sich dafür einsetzen, dass Sexualität nicht nur als Problemfeld, sondern auch als Bereicherung des Lebens und Ausdruck unser menschlichen Natur angesehen wird. Für (fast) jeden Menschen ist die eigene Sexualität ein ganz zentraler Lebensinhalt, genau wie die Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper. Für keines von beidem sollte man sich schämen müssen! <3


    Und letztlich sollte man Menschen vermutlich nicht einschränken, nur weil man gerne hätte, dass der Rest der Gesellschaft anders über ein Thema denkt. Es gibt nun einmal viele Leute, die gerne nackt mit anderen feiern und dabei auch ihre Sexualität ausleben wollen, daher sollte man solche Veranstaltungen auch nicht verurteilen. Denn immer, wenn wir das tun, kommunizieren wir auch eine Abwertung von Sexualität. Irgendwann kommen wir aber hoffentlich mal an einen Punkt, an dem wir Naturgegebenes annehmen und es wertschätzen, statt abzulehnen. :)


    Und wenn sich viele Menschen hier mehr FKK-Partys explizit ohne Sex wünschen, dann sollten wir sie wohl einfach organisieren statt uns darüber ärgern, dass es zu wenig davon gibt, oder? ;) 8)

  • Da ist viel wahres dran.

    Aber das klammert zum einen aus, dass es ja schon viele Sexparties gibt, aber offensichtlich kaum FKK-Parties. Den Ansatz "einfach organisieren" finde ich aber super und was Du über Deine Geburtstagsparty schreibst, klingt großartig!


    Es scheint mir auch eine ziemlich männliche Sicht zu sein, die (natürlich nicht bewusst) ausklammert, wie die allermeisten der als weiblich identifizierten Menschen in unserer Gesellschaft aufwachsen und geprägt sind (das soll aber wirklich kein Angriff sein). Sexualität und damit verbunden Nacktheit ist für viele mit Machtverhältnissen, Unterdrückung, Objektivierung, permanenter Angst verbunden. Ich meine, es ist doch auch nicht schlecht, dass es in Saunen nicht zu Sex kommt und das dort Tabu ist. Oder was denkst Du?

    Deshalb schreibst Du ja auch, dass Du Idealist bist, aber wir leben ja leider in alles andere als idealen Verhältnissen und das wird sich auch so schnell nicht ändern. Und ich weiß auch, dass in der sexpositiven Szene sehr bewusst gehandelt wird und es Regeln des Konsens etc. gibt. Das setzt aber schon eine Menge voraus.


    Kurzum: ich bin auch der Meinung, dass Sexualität und auch Sexparties nicht verteufelt werden sollten. Aber sexfreie soziale Nacktheit ist trotzdem unglaublich wichtig und muss nicht unbedingt mit einer negativen Haltung zu Sex und Sexualität einhergehen.

  • Was Tabu ist, ist ja nicht unbedingt schlecht. Es ist vielmehr "heilig" und deshalb "unberührbar". Auch schämt man sich nicht, weil etwas schlecht und verwerflich ist, sondern weil es in eine Intimsphäre gehört, in die der andere / fremde nicht eindringen darf.

    Wenn ein Paar sich ein Versteck in der Natur sucht, spioniere ich dem nicht nach. Das ist keine moralische Ablehnung, sondern eine Achtung der Intimsphäre.

    FKK ist Nacktheit in der Öffentlichkeit. Natürlich gibt es gute Gründe, auch die Nacktheit an sich schon als etwas intimes zu sehen. Im FKK-Bereich begegnet man sich anders als am Arbeitsplatz. Es ist schon eine vertrautetre Atmosphäre. Aber wirklich intimes gehört da nicht hin. Da ist die Frage: Ist uns Sexualität heilig? Unterscheiden wir überhaupt zwischen besonders vertrauten Menschen und breiter Öffentlichkeit? Wollen wir in alles alle einbeziehen? Gibt es nicht auch besondere Beziehungen?


    Naturismus gehört durchaus in ein vertrautes "familiäres" Umfeld. Ein FKK-Gelände ist etwas völlig anderes als ein Einkaufszentrum. Aber familiär bedeutet einen Umgang wie unter Geschwistern. Eine intime Liebesbeziehung ist etwas völlig anderes - und das gehört eben nicht zum FKK, sondern in intime Zweisamkeit, nicht weil es verwerflich ist, sondern weil es etwas wirklich besonderes ist. Jedes Kind braucht Geheimnisse. Das Besondere liegt da oft gar nicht in der Sache, sondern einfach darin, dass es nur bestimmten Freunden mitgeteilt wird. Noch viel mehr gilt das für intime Beziehungen. Wer intimes öffentlich auslebt, löst den Wert der Intimität - und damit eben besondere, vertraute Beziehungen - auf. Er wird unfähig zu wirklich verbindlicher Freundschaft. Und eben deshalb bestehen Tabus. Was schön und natürlich ist, ist es auch gerade deshalb, weil sich Intimes darin ausdrückt. Es an die Öffentlichkeit zu zerren, ist gerade gegen die Natur, es entwertet Intimität und zestört damit Vertrauen und Verbindlichkeit.

  • Sofern jeder den FKK Gedanken verfolgt auf solchen Parties und es nicht bei manchen (vor allem durch den Alkohol) zu moralaussetzern kommt und sie meinen sie wären auf ner Orgie fänd ich die Idee einer Nacktparty garnicht schlecht. Aber ich würde dem eher vertrauen, wenn es Teil eines FKK-Treffens wäre. Also quasi bei nem FKK Sommercamp oder sowas.

  • Kurzum: ich bin auch der Meinung, dass Sexualität und auch Sexparties nicht verteufelt werden sollten. Aber sexfreie soziale Nacktheit ist trotzdem unglaublich wichtig und muss nicht unbedingt mit einer negativen Haltung zu Sex und Sexualität einhergehen.

    gut zusammengefasst. beides ist wichtig und hat doch nichts miteinander zu tun.

  • Sofern jeder den FKK Gedanken verfolgt auf solchen Parties und es nicht bei manchen (vor allem durch den Alkohol) zu moralaussetzern kommt und sie meinen sie wären auf ner Orgie fänd ich die Idee einer Nacktparty garnicht schlecht. Aber ich würde dem eher vertrauen, wenn es Teil eines FKK-Treffens wäre. Also quasi bei nem FKK Sommercamp oder sowas.

    Beim Sommercamp ist abends eine Art Ecstatic Dance geplant :)

  • na dance is nix für mich. bleib gemütlich beim bier

    Ich bin kein Tänzer, aber rumhampeln kann ich und ich schätze mal bei entspannter Atmosphäre kann ich mich doch dazu hinreißen lassen mich zum Affen zu machen, indem ich "tanze" xP

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!