Sie sind nicht angemeldet.

vszett

NAktiv

  • »vszett« ist männlich

Beiträge: 67

Aktivitätspunkte: 335

101

Montag, 13. August 2018, 10:14

Finde ich eine sehr coole Sache, dass es bei euch dann doch noch geklappt hat. Hm ja eig hätte ich auf so eine Wanderung auch mal Lust aber naja... ist immer so eine Sache wenn sowas gleich blöd enden kann finde ich :/

Alles kann blöd enden. Mit der Einstellung darf man das Bett nicht verlassen.

NicoAI94

TM-Anfänger

  • »NicoAI94« ist männlich

Beiträge: 33

Aktivitätspunkte: 205

102

Mittwoch, 15. August 2018, 01:09

Finde ich eine sehr coole Sache, dass es bei euch dann doch noch geklappt hat. Hm ja eig hätte ich auf so eine Wanderung auch mal Lust aber naja... ist immer so eine Sache wenn sowas gleich blöd enden kann finde ich :/

Alles kann blöd enden. Mit der Einstellung darf man das Bett nicht verlassen.
Haha jaaaa gut so war das nicht gemeint 8)

Aber ich würde mir wünschen, dass es hier etwas klarere Regeln gibt was geht und was nicht. So wie ich das hier verstanden habe ist dort am Ende von den jeweiligen Behörden doch immer noch recht viel Auslegingspielraum und wenn das schon von Anfang an in Richtung „high Risk“ geht wäre es mir zu unsicher. Aber ich finde es in jedem Fall gut wenn jemand sowas einfach mal macht und durchsetzt... nicht falsch verstehen bitte ; )

  • »SonneImHerzen« ist männlich

Beiträge: 146

Aktivitätspunkte: 880

103

Mittwoch, 15. August 2018, 19:42

Aber ich würde mir wünschen, dass es hier etwas klarere Regeln gibt was geht und was nicht.

Ja, ist halt wie Kegeln im Nebel. Das Risiko kann minimiert werden, z. B. durch die Wahl einer günstigen Uhrzeit.

Jörg und Jasmine
I think I have the right to live my life the way I like. :fkk:

vszett

NAktiv

  • »vszett« ist männlich

Beiträge: 67

Aktivitätspunkte: 335

104

Mittwoch, 15. August 2018, 20:50

Aber ich würde mir wünschen, dass es hier etwas klarere Regeln gibt was geht und was nicht. So wie ich das hier verstanden habe ist dort am Ende von den jeweiligen Behörden doch immer noch recht viel Auslegingspielraum und wenn das schon von Anfang an in Richtung „high Risk“ geht wäre es mir zu unsicher. Aber ich finde es in jedem Fall gut wenn jemand sowas einfach mal macht und durchsetzt... nicht falsch verstehen bitte ; )


Ich denke, sich mit dem Fahrzeug auf die Straße zu begeben, ist um einiges mehr "high Risk". Wer so viel Angst hat, nicht einmal weit abgelegen wenigstens ein paar Schritte nackt zu gehen oder zu joggen, der sollte wirklich lieber im Bett bleiben - und dort darauf warten, bis das entsetzklich gefährliche Leben zu Ende ist. Ob das aber der Königsweg ist, mit dem Leben umzugehen, möchte ich bezweifeln.

Ich "traue" mir inzwischen recht viel. Das machen wohl die über 10 Jahre Hineinwachsen ins Nackt-Joggen, das Befassen mit der Rechtslage, das Befassen mit den Ursprüngen und aktuellen Auslegungen der Freikörperkultur, das Bekenntnis zur klassischen, gesundheitsbezogenen Freikörperkultur, meine klar erkennbaren sportlichen Beweggründe beim Nacktsein und mein Leitspruch: "Nahezu jeder Unternehmer geht an die Grenzen der Legalität, um seinen Profit zu maximieren. Ich gehe an die Grenzen der Legalität, um den gesundheitlichen Nutzen zu optimieren."

An den Regeln wird man nicht so schnell etwas ändern können. Ich bin für ein allgemeines Grundrecht auf Bekleidungsfreiheit. Grundrechtsänderungen bedürfen aber einer politischen 2/3 Mehrheit. Das ist ein gaaaanz langer Weg bis dahin.

  • »BOeinNackter« ist männlich

Beiträge: 88

Aktivitätspunkte: 470

105

Mittwoch, 15. August 2018, 20:57

Nur eine kleine Rückmeldung.
Da es hier nicht klappte eine Wandergruppe zusammen zubekommen,
haben wir es bei Facebook in einer FKK Gruppe versucht und nach dem
wir unzählige aussortiert hatten, bekamen wir eine nette Gruppe
zusammen. Wir trafen uns heute in Brechten im Wald und wanderten
los. Es war wunderbar, wir verstanden uns alle richtig gut obwohl
wir eine vom Alter buntgemischte Gemeinschaft waren (25-60 Jahre).
Wir werden uns bei Gelegenheit auch wieder treffen.
Es gab nur einen nicht so schönen Zwischenfall, eine Spaziergängerin
rastete völlig aus als sie uns sah, machte sogar ein Foto mit ihrem Telefon
das sie zur Anzeige bringen will, Einsicht zeigte sie keine, obwohl wir ihr
versuchten zu erklären dass sie die einzige war die etwas Strafbares getan
hat weil sie ein Foto machte und sich weigerte es Vorort zulöschen.
Aber im Grunde war es uns dann auch allen egal, alle anderen waren nett
oder fanden es amüsant.
Wir werden auf jeden Fall weiter Nacktwandern.

Also habt ihr schon eine Wanderung hinter euch. Die Aufregung der Dame war wohl tatsächlich etwas extrem, wo man doch sonst immer wwieder von freundlichen Begegnungen hört. Tatsächlich habe ich schon mehrmals erlebt, dass sich Anwohner beschwerten, nachdem schon des öfteren Nacktwanderer an ihre Grundstück vorbei gekommen waren. Ich kann mir gut vorstelen, dass bei Gesprächen im Familien- oder Bekanntenkreis eine negative Stimmung verstärkt wird und ein Impls zur Gegenwehr entsteht. Leider sind es meist die Kinder, die als Begründung herhalten müssen. Die Frage, wie man es seinen Kindern erklären soll, das da Nackte wandern, wirft ein Licht auf den Zustand der Kommunikation zwischen Eltern und Kindern, besonders, wenn es um Körper und Sexualität geht. Vielleicht sollte man ihnen Gespräche anbieten?

Diese Frau gehört sicher zu jenen, die Nacktheit für verboten hält und glaubt, als gesetzestreue Bürgerin müsse sie sowas einfach anzeigen.

Wann wandert ihr denn weiter? In welcher Gruppe habt ihr eure Mitwandernden gefunden?

Joki

TMG-NAktiv

  • »Joki« ist männlich

Beiträge: 1 547

Aktivitätspunkte: 8085

106

Mittwoch, 15. August 2018, 23:27

Das ist sowieso der Witz, dass gerade Kinder völlig unbefangen auf Nacktheit reagieren. Selbstverständlich kann man sich mit ihnen Unterhalten - aber Erwachsene haben der Kinder wegen Probleme. Es gibt Eltern, die behaupten, für ein kleines Mädchen bedeute es ein lebenslanges Trauma, wenn es einen nackten Mann sieht. Wo Kinder nicht wissen, wie sie reagieren sollen, sehen sie ihre entsetzten Eltern - und bekommen Angst.
FKK (ist) die Kunst, Adam und Eva zu spielen, ohne an den Sündenfall zu denken.(Bartnik & Sartin)

http://sun-witten.de/das-vereinsgelaende/schwimmbad/

Joki

TMG-NAktiv

  • »Joki« ist männlich

Beiträge: 1 547

Aktivitätspunkte: 8085

107

Donnerstag, 16. August 2018, 00:04

Anbei: Ich fürchte nichts mehr als klare Regeln. Die werden nicht zu unseren Gunsten ausfallen. Vielmehr erhoffe ich Spielraum, wo nicht alles geregelt ist: "Wo kein Kläger, da kein Richter".
FKK (ist) die Kunst, Adam und Eva zu spielen, ohne an den Sündenfall zu denken.(Bartnik & Sartin)

http://sun-witten.de/das-vereinsgelaende/schwimmbad/

  • »BOeinNackter« ist männlich

Beiträge: 88

Aktivitätspunkte: 470

108

Donnerstag, 16. August 2018, 00:08

Ich finde, es bräuchte mehr Hilfe für Eltern, die es nicht schaffen, sich mit ihren Kindern unbefangen über den Körper, die Nacktheit und sexuelle Themen zu unterhalten. Stattdessen hat sich die Angst vor Missbrauch und Pädophilie tief in das Gefühlsleben vieler Leute eingegraben.

Meine Generation von Eltern hat es offenbar nicht geschafft ihre Kinder vor der Verklemmtheit der 60er zu verschonen. Da ist vielleicht manchmal so richtig was schief gelaufen. Tatsächlich haben wohl auch nur wenige versucht, etwas anders zu machen, als ihre Eltern. Es waren eher die Medien, die eine freiere Sicht vorgaukelten.

Eigentlich konnte ja auch niemand damit rechnen, dass sich so ein Wandel in so kurzer Zeit vollzieht. Angesichts der behaupteten Selbstverständlichkeit und Lockerheit, mit der wir angeblich auf die früher so peinlichen Dinge reagieren, ist es aber immer wieder überraschend.

Joki

TMG-NAktiv

  • »Joki« ist männlich

Beiträge: 1 547

Aktivitätspunkte: 8085

109

Donnerstag, 16. August 2018, 23:03

Es gibt keine verklemmtere Generation als die der ehemaligen 68er. Man urteilt mit nicht zu übertreffender Selbstgerechtigkeit über Verfehlungen anderer. Man fragt nicht nach dem Sinn, versucht nicht zu verstehen, sondern urteilt moralisch. Dabei wird nicht einmal die damals noch selbstverständlich Prügelstrafe von Vergewaltigungen oder Misshandlungen unterschieden. Perversionen werden dafür nicht nur akzeptiert, sondern propagiert. Letztlich geht es um egoistische Bedürfnisbefriedigung. Wo jeder nach seiner "sexuellen Orientierung" gefragt wird, ist unbefangen Freundschaft kaum noch möglich. Die Angst vor Pädophilie ist logische Konsequenz. Wenn man sich mit Kindern einlässt, bleiben doch intimere Berührungen (auch absichtliche) gar nicht aus. In verantwortbaren Maß halte ich das auch für völlig in Ordnung. Aber ein Grundvertrauen setzt das voraus - eben, dass nicht die Befriedigung eigener Bedürfnisse das Ziel einer Freundschaft ist, sondern Interesse am anderen und das Einstehen für ihn. Würde ich hier mit sexueller Aufklärung beginnen, wäre alle Unbefangenheit zerstört. Es würden unsinnige Interessen und Erwartungen geweckt, statt das man einfach spontan spürt, wo man sich zu nahe kommt. Und genau hier sehe ich das entscheidende am Naturismus. Man lernt sich körperlich kennen, nimmt Intimität wahr, lernt mit Empfindungen und Schwächen verantwortlich umzugehen - ohne ideologische Voreingenommenheit, wie sie gerade durch die Gender-Ideologie propagiert wird. Es geht doch um konkrete Begegnung, nicht um Gebrauchsanweisung für den Mitmenschen.
FKK (ist) die Kunst, Adam und Eva zu spielen, ohne an den Sündenfall zu denken.(Bartnik & Sartin)

http://sun-witten.de/das-vereinsgelaende/schwimmbad/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Joki« (16. August 2018, 23:09)


Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen