Interview: Mee(h)r erleben gibt es nicht mehr

E.S.

Was waren die Beweggründe eine solche Veranstaltung wie „Mee(h)r erleben“ aus der Taufe zu heben?


G.H.

Die Veranstaltung sollte ein Angebot für Naturisten zu einem familienfreundlichen Preis sein.

Zudem wollten wir Naturisten aus den verschiedenen Regionen und Interessengruppen zusammen bringen.

Ein weiterer Aspekt war es, das Gelände am Rosenfelder Strand bekannt zu machen. Nur wenn den Naturisten der Campingplatz dargestellt würde, könnten sie zu zukünftige Gäste werden. Eine stetige Fortentwicklung des Geländes sollte somit unterstützt werden.


E.S.

Sind diese Pläne in Erfüllung gegangen?


G.H.

Zum Teil.

Anfangs waren die Teilnahmegebühren zur Veranstaltung für Familien echt attraktiv. Zum Schluss hätte ich mir etwas mehr Augenmaß gewünscht.

Annähernd ein Jahrzehnt haben sich alljährlich Jung und Alt unserer Bewegung an der Ostsee getroffen, in Harmonie und gegenseitigem Respekt. Adressen wurden ausgetauscht, Freundschaften wurden geschlossen. Dies zu erleben hat immer Freude bereitet.

Die Veranstaltung konnte sicherlich auch dazu beitragen, den FKK Camping Ostsee bekannt zu machen. Natürlich hätte ich mir erwartet, dass der Platz besser mit der Entwicklung anderer Plätze Schritt hält. Aber hierzu konnten von meiner Seite und auch von der der Gäste, nur Anregungen gemacht werden. Die Umsetzung bzw. Nichtumsetzung von Maßnahmen ist natürlich im Verantwortungsbereich des Betreibers.


E.S.

Günther Hedderich, du warst Initiator der Veranstaltung, Du warst Maßnahmeleiter und du warst die „Seele“ von Mee(h)r erleben. Im Sommer 2019 hast du den Stab schweren Herzens weitergereicht. Nun haben wir erfahren, dass die Veranstaltung im nächsten Jahr nicht mehr stattfinden wird. Was kannst Du uns hierzu sagen?


G.H.

Ich bin ebenfalls sehr überrascht, wollte doch der DFK unter seiner Regie das Erfolgsmodell und Aushängeschild weiterführen. Zudem wurde die FSG, die schließlich Gründungsausrichter und neben DFK, INF und der FKK Camping Ostsee GmbH aktueller Partner ist, bis heute nicht offiziell darüber informiert, dass „Mee(h)r erleben“ nicht mehr stattfinden soll.


E.S.

Was bedeutet das für die interessierten Naturisten?


G.H.

Da fragst du nun den Falschen.

Angeblich wurden Gästen, welche bereits für „Mee(h)r erleben“ gebucht hatten, das Geld wieder ausbezahlt. Der Grund hierfür wäre der, dass bei der geplanten Folgeveranstaltung, der Aufenthalt auf dem Gelände entsprechend der normalen Preisliste abgerechnet würde. Das wäre natürlich das AUS für den Gedanken „ein Veranstaltungsangebot für Naturisten zum familienfreundlichen Preis“.


E.S.

Günther, lange Zeit war „Mee(h)r erleben“ nicht nur eine Marke, sondern Treffpunkt für Naturisten aus der Region, aus Deutschland, aus Europa, ja sogar der ganzen Welt. Dafür, für all deinen Einsatz für die Veranstaltung und somit für den Naturismus, dürfen wir dir, wie sicherlich bereits viele Institutionen und Menschen, DANKE sagen.